Best Practice: Erfolgreiche Softwareschulungen

Erfolgreiche Schulungen sind ein wesentlicher Bestandteil zur Erreichung hoher Akzeptanz einer neuen Software beim Anwender. Damit eine Schulungsmaßnahme erfolgreich sein wird, ist es daher sinnvoll zunächst die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Ziele festzulegen und in einem Schulungskonzept festzuhalten.

Grundlegend ist im ersten Schritt zu klären, welche Teilnehmerkreise zu schulen sind. Häufig wird für Softwareschulungen nach Administratoren, Multiplikatoren und Anwendern unterschieden. Die verschiedenen Teilnehmergruppen stellen dabei unterschiedliche Anforderungen an Inhalte und Aufbau der Schulungsmaßnahmen. Alle Gruppen müssen auf ihre spätere Arbeit am System ideal vorbereitet werden, dabei liegen die Interessensschwerpunkte der Administratoren aber an anderer Stelle als die der Multiplikatoren und Anwender.

Je Teilnehmergruppe lassen sich daher unterschiedliche Anforderungen an die Schulungsmaßnahme ermitteln. Allgemein lassen sich häufig folgende Anforderungen feststellen:

  • Lerntempo
  • Sprache
  • Schulungsort
  • Kundenspezifische Schulungsunterlagen
  • Qualität
  • Ressourcenschonung

Die vollständige Best Practice finden Sie im Radar Portal.

About the Author

Angelina Grumist seit 2011 als Analyst für Pentadoc Radar tätig. Hauptaugenmerk ihrer Arbeit liegt auf der Marktanalyse sowie der Positionierung und Bewertung von Softwareherstellern für den deutschsprachigen Raum. Sie ist Spezialistin für die Themenfelder Input Management, Enterprise Content Management und Output Management, inklusive aller Teildisziplinen. Daneben gehören auch die Beratung von Anwenderunternehmen, insbesondere in der Softwareauswahl, zu ihren Aufgabenbereichen. Sie unterstützt Unternehmen in der Markteingrenzung, Anforderungsanalyse und rationalen Bewertung der verschiedenen Angebote und führt Kunden so schrittweise zur Auswahl des geeigneten Software-Anbieters.

Leave a Reply