Best Practice – Produkt Benchmarks

Produkt Benchmarks sind ein gern gewähltes Instrument zum Vergleich der Leistungsfähigkeit verschiedener Lösungen bei der Softwareauswahl. Die Ergebnisse geben Aufschluss über Performance und Ergebnisqualität der verschiedenen Lösungen. Besonders beliebt sind Benchmarks bei der Auswahl von Input Management Lösungen, sie werden aber auch im Output Management eingesetzt. Anwenderunternehmen, die auf der Suche nach einer geeigneten Aktenlösung sind, greifen hingegen bevorzugt auf einen Proof of Concept zurück. Um in einem Input Management Produkt-Benchmark allerdings belastbare Ergebnisse zu erhalten, sind einige Punkte zu beachten.

Grundsätzlich sollte ein Benchmark die späteren Bedingungen für das Live-System möglichst gut abbilden. Diese Voraussetzung hat Einfluss auf die verwendeten Dokumente, ihre Struktur und Qualität. Bei der Auswahl geeigneter Dokumentklassen für einen Benchmark gilt wie so häufig: weniger ist mehr. Statt einer Fülle ähnlicher Dokumentklassen sollten verschieden stark strukturierte Dokumente Teil des Tests sein. Im besten Fall wird außerdem echtes Beleggut verwendet, aber auch die Befüllung der eigenen Dokumente mit Dummydaten ist denkbar. Hierbei ist aber darauf zu achten, dass die Felder mit realistischen Informationen befüllt werden. Auf Basis der ausgewählten Dokumentklassen für einen Benchmark werden dann geeignete Lesefelder ermittelt. Hier sollten jene Felder ausgewählt werden, die auch im späteren Betrieb relevant sind. Die Dokumente werden den Anbietern im Test meist als gescannte Bilddateien, unsortiert in einem Dateiordner übergeben. Damit eine ausreichend hohe Scanqualität erreicht werden kann, sollte mit 300 dpi und zumindest in Graustufen gescannt werden.

Gleichzeitig ist über die Bereitstellung einer Datenbank zum Abgleich nachzudenken. Hierin sollten alle Stammdaten des Teststapels zu finden sein. Die Nutzung einer solchen Stammdatenbank wird das Ergebnis aller Anbieter verbessern. Dies ist dennoch nicht als Erleichterung der Aufgabenstellung zu verstehen, sondern wird im Zuge einer möglichst guten Abbildung der späteren Betriebsbedingungen gemacht.

Wenn Sie interessiert an weiteren Informationen zum Thema Produktbenchmark sind, kontaktieren Sie uns einfach. Oder melden Sie sich doch zum Radar Portal an und profitieren Sie von unseren Erfahrungen, denn hier können Sie die vollständige Best Practice Produkt-Benchmarks einsehen.

About the Author

Angelina Grumist seit 2011 als Analyst für Pentadoc Radar tätig. Hauptaugenmerk ihrer Arbeit liegt auf der Marktanalyse sowie der Positionierung und Bewertung von Softwareherstellern für den deutschsprachigen Raum. Sie ist Spezialistin für die Themenfelder Input Management, Enterprise Content Management und Output Management, inklusive aller Teildisziplinen. Daneben gehören auch die Beratung von Anwenderunternehmen, insbesondere in der Softwareauswahl, zu ihren Aufgabenbereichen. Sie unterstützt Unternehmen in der Markteingrenzung, Anforderungsanalyse und rationalen Bewertung der verschiedenen Angebote und führt Kunden so schrittweise zur Auswahl des geeigneten Software-Anbieters.

Leave a Reply