Mobile ECM – Plattformen zur mobilen Zusammenarbeit

Zusammenarbeit über mobile Plattformen – Mobile ECM – gehört zu den Hypethemen der Branche. Aber was genau macht eine gute Lösung im Unternehmenseinsatz aus und welche zusätzlichen Faktoren sind hier gegenüber dem privaten Gebrach zu beachten? 

Dabei gilt ein grundsätzlicher gesellschaftlicher Wandel als wichtige Grundlage für den Erfolg der technologischen Ansätze. In vielen Bereichen entwickeln wir heutzutage eine Nachfrage zum Teilen, weniger zum Besitzen. Sei es das Teilen eines Fahrzeugs im Bereich des Car-Sharings, das Teilen unserer Urlaubsfotos über soziale Netzwerke oder aber das Anmieten eines Videos zur zeitlich begrenzten Nutzung über ein Onlineportal. Das Teilen erscheint in unserem privaten Alltag bereits als zeitgemäß und selbstverständlich. So verwundert es auch kaum, dass sich Datendienste wie Dropbox derart schnell etablieren konnten und die standort- und geräteunabhängige Verfügbarkeit von Daten und Informationen auch für Unternehmen als enorm hilfreich erscheinen lassen.

Worum geht es beim Mobile ECM eigentlich? Vereinfacht gesagt sprechen wir von einem Speicherort für Dokumente, Daten bzw. Informationen, auf den standortunabhängig per Onlineverbindung zugegriffen werden kann. Dabei können für den Datenzugriff unterschiedlichste Endgeräte verwendet und auch für den Offline-Betrieb genutzt werden. Der Zugriff erfolgt in der Regel wahlweise über einen installierten Desktop-Client, einen Web-Client per Internetbrowser oder über eine native App auf einem mobilen Endgerät. Durch flexibel konfigurierbare Zugriffsrechte auf die jeweiligen Daten im Online-Speicher lassen sich Szenarien des gemeinschaftlichen Datenzugriffs sowie der mobilen Zusammenarbeit umsetzen.

Betrachtet man die technischen Möglichkeiten somit aus Unternehmenssicht, ergeben sich in der Regel folgende Nutzenbereiche:

  • Gewährleistung einer hohen Mobilität der Mitarbeiter
  • Bereitstellung eines Werkzeugs zur internen/externen Zusammenarbeit
  • Unabhängigkeit im aktuellen BYOD-(Bring-Your-Own-Device)-Wandel

About the Author

Christoph TyllaSenior Berater der Pentadoc AG, ist seit 2002 im Bereich Enterprise Content Management tätig. Herr Tylla unterstützt Unternehmen schwerpunktmäßig in der Konzeption, Produktauswahl und Einführung von Lösungen im Bereich Informationsmanagement. Hierbei leitete er bereits mehrere Implementierungsprojekte namhafter Unternehmen. Darüber hinaus ist er als Analyst und Autor im Bereich ECM tätig.

Leave a Reply